Index zur Buchpublikation

Eine zentrale Suchmöglichkeit innerhalb eines Buches ist, neben dem Inhaltsverzeichnis, der Index. Über dieses Verzeichnis lassen sich zentrale Akteure, Organisation und Orte in einer Publikation erschließen. Hierdurch kann indirekt ein Arbeit erschloßen oder eine gezielte Textstelle schneller aufgefunden werden. Ebenso lässt sich über einen ausführlichen Index einschätzen, in wie fern das vorliegende Schriftstück für die eigene Forschung von Relevanz ist und einer intensiveren Lektüre bedarf.
Aus diesen Gründen stelle ich hier auch den Index zu meiner Dissertationsveröffentlichung zur Verfügung, in der Hoffnung, dass das Buch gekauft und gelesen wird. Hier befindet sich der Index zur Buchpublikation als .pdf-Datei.

Und hier folgt die Rohtext-Version des Index zum leichteren Durchsuchen:
Abelshauser, Werner; ACDP; Adams, Geoffrey; Adorno, Theodor W.; AdsD; AEG-Telefunken AG; CRL Electronic Bauelemente GmbH; Draloric Electronic GmbH; Steatit-Magensia AG; AGD; Ahmedabad; Aicher, Otl; AIF; Bibliothek; Akademie der bildenden Künste Stuttgart; Albers, Josef; Albrecht-Schoeck, Wolfgang; Albus, Volker; Alicante; Allensbach-Institut für Demoskopie; Alstrom Transport Deutschland GmbH; Amberg; Amsterdam; Amthor, Ralph C.; Andritzky, Michael; Anker-Werke AG; Antonoff, Roman; Arabia AG; Architekturmuseum Frankfurt; Archiv der Avantgarden Dresden; Argentinien; Armstrong, Louis; Arndt, Adolf; Arndt, Siegfried; Aspen; Associazione per il disegno industriale; Aszmoneit, Helge; Audi AG; Auer, Ernst-Josef; Augsburg; AUMA; Australien; Auswärtiges Amt; AW design; Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Formgebung ; Aynsley, Jeremy; Baden-Baden; Baden-Württemberg; Badische Plastikwerke GmbH; Bahrdt, Hans Paul; Baku; Bamberg; Bangemann, Martin; Barthes, Roland; Bartsch, Ekkehard; BASF AG; Aweta; Colorthek; Designfabrik; Luran S; Luran-Wettbewerb; Öffentlichkeitsabteilung; Ultradur; Unternehmensarchiv; Vorstand; Bauhaus; Bauhaus-Archiv; Bauhaus-Zentrum Dessau; Baumann, Hans Theo ; Bayer AG; Baydur; Bayerisches Nationalmuseum; Bayerische Staatsregierung; Bayern; Bayley, Stephen; Bayreuth; BDG; BDI; Arbeitskreis für industrielle Formgebung; BDI-Archiv; Braun-Preis; Gestaltkreis; Girmes-Preis; Kulturkreis ; Rosenthal-Studio-Preis; Becker, Peter; Beck, Ulrich; BEDA; Geschäftsstelle; Beenker, Jan W. ; Behrens, Peter; Beigel, Gerhard ; Beisel, Dieter; Belgien; Belgrad; Bell, Daniel; Bense, Max; Bensheim; Berlin; Bernadotte, Sigvard; Betts, Paul; BFF; Bielefeld ; Biennale of Industrial Design Ljubljana; Bill, Max; Biser, Eugen; Bitterberg, Karl-Georg; Bizerba-Werke Wilh. Kraut KG; Black, Misha; Blaich, Robert; Blank, Michael; Bloch, Ernst; Blüm, Norbert; BMW AG; Bochum; Bodack, Karl-Dieter; Bode, Arnold; Bolta Werke GmbH; Bonetto, Rodolfo; Bonn; Bonsiepe, Gui; Borisowski, Georgi; Bornemann, Fritz; Borngräber, Christian; Böttger, Joachim; Bötzingen; Brackert, Gisela; Brandolini, Andreas; Brandt, Willy; Brasilien; Braun AG; Braun-Preis; Braun-Feldweg, Wilhelm; Braunschweig; Bremen; Bretton Woods; Breuer, Gerda; Breuhaus de Groot, Fritz August; Brighton; Brigitte (Zeitschrift); Brock, Bazon; Bruce Archer, Leonard ; Brüssel; BSHG; Buckley, Cherly; Budapest; Bulgarien; Bundeministerium für Wirtschaft; Bundesanstalt für Arbeit; Blätter zur Berufskunde; Bundesarchiv; Bundesbahn; Bundesministerium für Arbeit; Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft; Bundesministerium für Finanzen; Bundesministerium für Forschung und Technologie; Bundesministerium für Wirtschaft; Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit; Bundespost; Bundesregierung; Bundestag; Haushaltsausschuss; Wirtschaftsausschuss; Burandt, Ulrich; Burchartz, Max; Burckhardt, Lucius; Bürdek, Bernhard E.; Burkhardt, François; Burkhardt, Linde; Buschel, Carlo; busse design ulm; Plagiarius (Preis); Busse, Rido; Büssing AG; CDU; Centre de création industrielle; Chabarowsk; Chakrabarty, Dipesh; Charkiw; Chicago; Chile; China; Citroën S.A.; club off ulm e.V.; Club of Rome; Colani, Luigi; Colber, Walter W.; Colombo, Cesare; Colyton; Compagnon Marktforschungs-Institut; Conzen, Fritz; Council of Industrial Design; Coventry; CSU; Curdes, Gerhard; Daimler-Benz AG; Dänemark; Dansk Design; Darmstadt; DDR; Demand, Christian; des Cressonnières, Josine; designaffairs GmbH; Design Archives Brighton; Design Center Nord; Design-Center-Stuttgart; Jahresauswahl; Mia-Seeger-Preis; Designerinnen-Forum; Designerverband der DDR; Design-Forum Bayern; Design Forum Linz; Design Forum München; Design Method Movement; Design Research Unit; Design-Zentrum Hessen; Designzentrum München; Design-Zentrum Nordrhein-Westfalen; Des-In; Dessau; Detroit ; Deutscher Designertag; AG Selbstständige Designer; Deutscher Werkbund; Generalsekretariat; Inter Nationes (Ausstellung); Werkbund-Archiv Berlin; Werkbund Baden-Württemberg; Werkbund Bayern; Werkbund Berlin; Werkbund Hessen; Werkbundrat; Werkbundtagung; Werk und Zeit (Zeitschrift); Deutsches Institut für Normung Nürnberg; Deutsches Museum; de Vinck, Antoine; DGB; Dietel, Karl Clauss; DIHT; Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit; Arbeitskreis Produktform; Dittert, Karl; Djakarta; documenta; Doering-Manteuffel, Anselm; Döpfner, Dieter Christian; Dornik, Josef; Dr. August Oetker KG; Dresden; Dresdener Bank; Droste, Magdalena; Dublin; Durkheimer, Émile; Düsseldorf; Eco, Umberto; Edelmann, Thomas; EG; Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt; Ehrenberg, Herbert; Eiermann, Egon; Eisele, Petra; Eisenwerke Gaggenau GmbH; Elon, Amos; Elsasser, Peter; Eppler, Erhard; Erco GmbH; Erding; Erhard, Ludwig; Erkersreuth; Erlangen; Erlhoff, Michael; Ernst, Jupp; Espelkamp; Essen; Esslingen; Esslinger, Hartmut; Estland; Faber-Institut für technische Gestaltung Nürnberg; Fachhochschule; FH Darmstadt; FH Düsseldorf; FH Köln; FH München; FH Niederrhein; FH Nürnberg; FH Pforzheim; FH Wiesbaden; Fallan, Kjetil; FAZ; F.B. Lehmann Maschinenfabrik GmbH; Fiat AG; Fichtelberg; Filbinger, Hans; Finnland; Fischer, Rudolf; Fischer-Treyden, Elsa; Fischer, Volker; Fischer, Wend; Flemming, Thomas; Flesche, Klaus ; Folkwangschule für Gestaltung Essen; Ford AG ; form (Zeitschrift); form + zweck (Zeitschrift); Frankfurt am Main; Frank, Peter ; Frankreich; Freidson, Eliot; Freiherr von Löffelholz, Bernhard; Frerkes, Josef; Friderichs, Hans; Friedrich, Gerhard; Frister, Erich; frog design; Fröhlich, Max; Fuchs, Eberhard; Fuchs, Günter; Fuchs, Heinz; Gallitzendörfer, Josef; Garnich, Rolf; Gäth, Rudolf; GATT; Gerstenberg, Ekkehard; Gesamthochschule; GHS Kassel; GHS Wuppertal; Geschichte und Gesellschaft (Zeitschrift); GEW; Geyer, Erich; Geyer, Martin H. ; Geyer, Michael; Giachi, Arianna ; Giedion, Sigfried; Gillhaus, Alfons; Girmes Werke AG; Glancey, Jonathan; Glasenapp, Jörg; Glasenapp, Werner; Gleffe, Walter Otto; Glos, Michael; Glücksmann, Anselm; GNM ; Goethe-Institut; Gomringer, Eugen ; Görlach, Wolfgang; Gotthelf, Fritz ; Gottlob Widmann & Söhne KG; Graff, Friedemann; Grandjean, Etienne; Grass, Günter; Gray, Milner; Grcic, Konstantin; Grenzland-Stiftung; Gries, Rainer; Gronert, Siegfried; Gropius, Walter; Gros, Jochen; Großbritannien; Gruppe 2; Gruppe 21; Gugelot, Hans; Gutehoffnungshütte AG; Deutsche Werft AG; Ferrostaal GmbH; Gutmann, Robert ; GVN; Haaf, Christopher; Habermas, Jürgen; Hagen, Hans; Hagen, Karl; Hahne, Fritz; Hamburg; Hämer, Jürgen ; Handelsblatt; Hannover; Hannovermesse; Hansa-Metallwerke AG; Hansen, Ursula; Hartmann, Horst; Haseloff, Walter; Haßloch; Haug, Wolfgang; Haus der Geschichte; Haus Industrieform; Bob-Gutmann-Förderpreis; Hausser, Heinz; Häusser, Robert; Heidelberg; Helsinki; Henschel-Werke AG; Diesellokomotive V ; Herrmann Römmler AG; Hessen; Heßler, Martina; Heuss, Theodor; HfG-Archiv Ulm; HfG Offenbach; HfG Schwäbisch Gmünd; HfG Ulm; ulm (Zeitschrift); Himmelwerke AG; Hirche, Herbert; Hirdina, Heinz; Hochschule Burg Giebichenstein; Hochschule der Künste Berlin; Hochschule für angewandte Künste Berlin-Weißensee; Hochschule für angewandte Künste Wien; Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg; Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar; Hochschule für bildende Künste Hamburg; Hochschule für bildende Künste Saar; Hochschule für gestaltende Kunst und Musik Bremen; Hödl, Erich; Hoechst AG; Hoechst CeramTec AG; Hoesch, Christoph; Hoffmann, Franz; Hofheim; Hofmann, Olaf; Höger, Hans; Högner, Rudi; Höhne, Günter; Holenbrunn; Holzher Maschinenfabrik; Honda AG; Honecker, Erich; Honrath; Horn, Peter; Hrbas, Milos; Hundertwasser, Friedensreich; Hundhausen, Carl; Huppatz, Daniel J.; Hutchings, Raymond; IAA; Ibiza; IBM Deutschland; ICSID; AG ,Design in Entwicklungsländern‘; Generalsekretariat; Generalversammlung; IIC; Präsidium; IDD; IDZ Berlin; Forumskongress; Themakreis; Vorstand; iF Hannover; IG Farben; IKEA-Stiftung Deutschland; IMAG; Indien; Indonesien; Industrial Design Center Zagreb; Industrie- und Handelskammer; IHK zu Berlin; IHK zu Düsseldorf; IHK zu Nürnberg; Industrie-Werke Karlsruhe AG; Ingensand, Harald; Inglehart, Ronald; Institut d‘esthétique industrielle; Institut für Auslandsbeziehungen; Institut für neue technische Form Darmstadt; Institut für Umweltgestaltung Frankfurt; Institut für Umweltplanung Ulm; Institut für Zeitgeschichte München; International Design Conference Aspen; Internationales Design-Forum Berlin; International Organization for Standardization; International School of Design Köln ; Ipsen, Dirk ; Irland; Israel; Italien ; Jaguar Cars Ldt.; Japan ; Jarausch, Konrad; Jaspes, Manfred; Jencks, Charles; Jerewan; Johannes Hengstler KG; John, Erich; John, Herbert; Jugoslawien; Julier, Guy; Jünger, Ernst; Kade, Gerhard; Kaelble, Hartmut; Käo, Tõnis; Kapitzki, Herbert W.; Karl, Gröbli; Karlsruhe; Kassel; Katz, Barry M.; Kelm, Martin; Kenji, Ekuan; Kerbs, Diethard; Kern, Ulrich; Kersting, Arno; Kiel; Kiew; Klink, Claus-Peter; Klöcker, Ingo ; Klöcker, Johann ; Klöckner-Humboldt-Deutz AG; Klose, Odo; Klotz, Heinrich; Knoll, Walter; Koblenz; Koch, Beate; Kocka, Jürgen; Kohlensäure-Industrie AG; Kohl, Helmut; Köln; König, Heinrich; König, Karl; Konradin-Verlag; Konstruktion, Elemente, Methode (Zeitschrift); Koos, Holger; Koppelmann, Udo; Kopperschmidt, Josef; Korrek, Norbert; Kraftwerk Union AG; Krakau; Kramer, Friso; Krämer, Herbert; Krampen, Martin; Krauss-Maffei Wegmann GmbH und Co. KG; Kraus, Wolfgang; Krefeld; Kretschmann, Dieter; Kries, Mateo; Kring industriële Ontwerpers; Krippendorff, Klaus; Kronach; Krug, Karl-Heinz; Krumrey, Immo; Krupp-Widia GmbH; Kruttschnitt, Ernst-Jörg; Kübler, Renate; Kuby, Thomas; Kuby, Wolfgang; Kükelhaus, Hugo; Kultusministerium von Baden-Württemberg; Kumar, Krishan; Kunstakademie Düsseldorf; Kunst-Dienst der evangelischen Kirche; Kunstgewerbemuseum Berlin; Kunsthalle Mannheim; Kupetz, Andrej; Kupetz, Günter; Kuri, Christoph; Kyoto; Lambsdorff, Otto Graf; Landesarchiv Berlin; Landesgewerbeamt Baden-Württemberg; Landesgewerbeamt Bayern; Landesgewerbeamt Karlsruhe; Landesregierung Baden-Württemberg; Landstuhl; Landtag von Baden-Württemberg; Lanuzzi, Max; Lapine, Anatole; Larsen, Jack Lenor; Latham, Richard S.; Lattmann, Dieter; Lauf; Lees-Maffei, Grace; Leipzig; Leitherer, Eugen; Lengert, Julius; Lengyel, Stefan ; Leningrad; Lentz, Lore; Lepoix, Louis L.; Leverkusen; Limberg, Klaus; Lindberg, Stieg; Lindinger, Herbert; Linke-Hofmann-Busch GmbH; Linz; Lionni, Leo; Ljubljana; Löbach, Bernd; Loewy, Raimond; Löffelhardt, Heinrich; London; Lord, Peter; Lorenzer, Alfred; Louis Schuler AG; Lübke, Helmut; Lüdenscheid; Ludi, Jean-Claude; Ludwigshafen am Rhein ; Lufthansa AG; Luhmann, Niklas; Luthe, Claus ; Maack, Klaus-Jürgen; Madrid; Magirus-Deutz AG; Mailand; Mainz; Maischen, Friedel Ernst; Maldonado, Tomás; MAN AG; Designabteilung; Gesamtbereich Architektur und Design; Karosserieabteilung; Lkw-Modell; 415; F8; F90 ; F2000; X90; UB Maschinen und Anlagen; UB Neue Technologien; UB Nutzfahrzeuge ; Unternehmensarchiv; Vorstand; Mannheim; Mao, Tse-tung; Mareis, Claudia; Margolin, Victor; Marktredwitz; Marxgrün; Marx, Karl; Masella, Horst; Maser, Siegfried; Massachusetts Institute of Technology; Maurer, Hans; Mäurer, Wilhelm; May, Cornelia; Meer, Julia; Meersburg; Memphis; Merkle, Hans; Messe Frankfurt; Messell, Tania; Metzler, Gabriele; Meurer, Bernd; Mexico City; Mexiko; Ministerium für Staatssicherheit; Ministerrat der DDR; Ministerrat der UdSSR; Minke, Gernot; Minsk; Misol, Rolf; Moeckl, Ernst; Moles, Abraham A.; Möller, Evelin; Mönchengladbach; Montréal; Moser, Eva; Moskau; Mourgue, Olivier; Müller, Dietrich; Müller-Krauspe, Gerda; Muller-Munk, Peter; München; Murphy, Keith; Musialik, Helmut; Nagel, Friedrich; Nagoya; Naske, Christoph; National College of Art and Design Oslo; National Institute of Design Ahmedabad; NATO; Nehls, Werner; Nerdinger, Winfried; Neuberger, Josef; Neue Sammlung München; Neumeister, Alexander; Neumeister, Gudrun; Neusorg; New Bauhaus; New York; Niederlande; Niedersachsen; Niemeyer, Rolf; Nordrhein-Westfalen; Norwegen; Nurmesniemi, Antti; Nürnberg; Oberhaching; Oberschleißheim; Odilo von Andechs; Oedekoven-Gerischer, Angela; Oestereich, Christopher; Oestreich, Herbert; Oetker, Arend; Offenbach; Ohl, Herbert; Olivetti S.p.A.; Olympische Spiele; Opel AG; Osaka; Oslo; Österreich; Osterspey, Jörg ; Ottawa; Otto, Gudrun; Otto, Karl; Oxford ; Pakistan; Pallowski, Katrin; Panton, Verner; Papanek, Victor; Paris; Parsons, Talcott; Paulmann, Johannes; Peressuti, Enrico; Petsch, Joachim; Pfaender, Heinz G.; Pfalz; Pfeiffer, Peter; Pforzheim; Pfreimd ; Pfützner, Katharina ; Philip Möbelmanufaktur GmbH; Piepenburg, Gerd; Plettner, Bernhard; Pohl, Wolfgang; Polen; Porsche AG; Porsche, Ferdinand A. jr.; Porz; Porzellanikon; Posener, Julius; Poss, Marlies; Priore, Michael; Providence; Pruss, Wilhelm; Pulos, Arthur J.; Puma AG; Pumpenfabrik Allweiler AG ; Queensberry, David; Quickborner Team; Raacke, Peter; Radkau, Joachim; Rams, Dieter; Rank, Heinrich; Rankoff, Iwan; Raphael, Lutz; Rat für Formgebung; Beirat ,Designer‘; Beirat ,Reform der Designerausbildung‘; Beirat ,Technik‘; Bibliothek; Bundespreis; Design Bibliography; Design-Kolloquium; design report (Zeitschrift); Geschäftsführung; Institut für Designdiagnose; Koordinierungsbeirat; Vollversammlung; Vorstand; Rau, Richard; Reichskammer für bildende Künste; Reid, John; Reilly, Paul; Reitmayer, Morten; Renault SA; Reusch, Karl Hermann; Reuss, Karl; Rheinland-Pfalz; Rheinstahl AG; Riga; Rio de Janeiro; Rittel, Horst; RKW; Robert Bosch AG; Rödder, Andreas; Rodenstock, Randolf; Roericht, Hans; Rolli, Wendel; Rom; Rosenthal AG; Der Rosenthaler (Zeitschrift); Design-Studio; Feierabend; Institut für Werkstofftechnik; Künstlertreffen; Mathildenhöhen-Preis; Presse- und Informationsabteilung; RIG; Rosenthal-Einrichtung; Rosenthal-Künstlertreffen; Rosenthal-Studio-Preis; Rosenthal Technik AG; RTW; Studio-Haus; Studio-Linie; Thomas-Serie; Vertriebsgesellschaft; Rosenthal am Rothbühl; Rosenthal, Philip ; Rosenthal, Philipp; Rossow, Walter; Royal College of Art London; Rüschemeyer, Dietrich; Russland; RWWA; Saab-Scania AB ; Saarbrücken; Sabel, Charles; Salzburg; Salzgitter; Sammlung Industrielle Gestaltung; Sander, Frank; São Paulo; Sarasin, Philipp; Saviem SA; Savnik, Davorin; Schäfer, Herbert; Schalfejew, Eduard; Schärer, Richard; Scheel, Walter; Schepers, Wolfgang; Scherhorn, Gerhard; Schering AG; Schiller, Karl; Schlagheck Design GmbH; Schlagheck, Norbert; Schleswig-Holstein; Schmidt, Helmut; Schmidt, Rainer; Schmidt-Relenberg, Norbert; Schmitz, Andrea; Schnaidt, Claude; Schneider, Ernst; Scholl, Inge; Scholz, Erich; Schönberger, Angela; Schreiner, Frank; Schreiter, Katrin; Schricker, Edwin A.; Schroer, Erhard; Schubert, Klaus; Schultes, Herbert H.; Schütze, Rainer; Schütz, Klaus; Schwäbisch Gmünd; Schweden; Schweiz; Schweizer Werkbund; Schwerdt, Annemarie; Schwippert, Hans; SDI; SED; Seefried, Elke; Seeger, Hartmut; Seeger, Mia; Seehaus, Wolfgang; Selb; Selle, Gert; Senatsverwaltung für Wirtschaft (Berlin); Senat von Berlin; Informationszentrum; SHfBK Braunschweig; SIAD; Siemen-Butz, Alexandra; Siemens AG; Dentalbüro; Design-Club München; Design-Institut München; Design-Studio; HWA; Siemens-Elektrogeräte GmbH; Siemens-Tonstudio; Siemens-Zeitschrift; Teleperm M; Unidata-Reihe; ZVW; ZVW 23; ZVW 201; ZVW 221; ZVW 222; Simonis, Heide; Sinus-Marktforschungsinstitut; Skandinavien; Skrodzki, Bernhard; Slany, Hans Erich; Snow, Charles P.; Society of Industrial Artists; Sofia; Solowjew, Juri; Sophienthal; Spanien; SPD; Speichersdorf; Spitz, René; Staal, Henk; Staas, Uwe; Staatliches Komitee für Wissenschaft und Technik der UdSSR; Staatsarchiv Ludwigsburg; Staatsbürgerliche Vereinigung; Stadtarchiv Stuttgart; Stalin, Iosseb Vissarionovič; Ständige Konferenz für den Studiengang Industrial Design an Hochschulen; Stankowski, Anton; Statistisches Bundesamt; Stauber, Horstmar; Steguweit, Christian; Stehr, Nico; Stein, Gustav; Stichweh, Rudolf; Stiftung Deutsches Design Museum; Stiftung Warentest; Stockholm; Stoltenberg, Gerhard; Strauss, Anselm; Stübbe, August-Wilhelm; Studio Alchimia; Stürzebecher, Jörg; Stuttgart; Südafrika; Südamerika; Süddeutsche Zeitung; zeitgemäße form (Zeitschrift); Südkorea; Sudrow, Anne; Sudrow, Otto; Sullivan, Louis; Swerdlowsk; Taiwan; Tallinn; Taylor, Frederick; Tbilisi; Technische Hochschule; RWTH Aachen; TH Hannover; TH München ; TH Stuttgart; TH Wien; Teut, Anna; Thévenot, Gille; Thomas am Kulm; Thuma, Josef; Tilberg, Margareta; Times Magazine; Timm, Henning; Tokio; Tomala, Hans; Trappschuh, Elke; Triennale di Milano; Tropon GmBH; Tschechoslowakei; Tübingen; Türkei; Tutzing; Tехническая Эстетика (Zeitschrift); UDB; UdSSR; Uljanow, Wladimir Iljitsch; Ulm; Umweltbundesamt; UN; ECOSCO; UNESCO; UNIDO; Ungarn; Union-Brauerei Dortmund; Union française des designers industriels; Universität; Berlin; Bochum; Duisburg-Essen; Frankfurt am Main; Hannover; Jena; Kassel; Köln; München; Stuttgart; Wuppertal; USA; Vago, Pierre; Valle, Gino; van Camp, Freddy; van der Sande, Loek; Vasarely, Victor; VCI; VDA; VDE; VDI; Gesellschaft für Feinwerktechnik; Ingenieurstag; Richtlinie 2224; Richtlinie 2424; VDI-VDMA-Gemeinschaftsausschuss Technische Formgebung; VDID; AG Angestellte Designer; AG Ausbildung; AG Berufsbild; AG Computer Aided Design; AG Dritte Welt; AG Ökologie und Design; AG Pädagogik; AG Weiterbildung; Archiv des VDID; Geschäftsstelle; IDSV; Jahrestagung; Präsidium; VDID-Extra (Zeitschrift); VDMA; VDI-VDMA-Gemeinschaftsausschuss Technische Formgebung; VEB Designobjekt Dresden; Venedig; Verkehrs-Rundschau (Zeitschrift); Vester, Frederic; Victoria and Albert-Museum London; Viénot, Henri; Viénot, Jacques; Vilnius; Vinçon, Hartmut; Vitra AG; Vitra Design Museum; VKI; VNIITE; Voigt, Peter; Volkswagen AG; Stiftung Volkswagenwerk; von Hartmann, Gustav Barcas; Kurzbiographie; von Hessen, Ludwig; von Menges, Dietrich Wilhelm; von Steinbeis, Ferdinand; Vorwerk KG; Votteler, Arno; Wagenfeld, Wilhelm; Wagner, Franz-Erwin; Walker, John A.; Wanner, Karl; Warschau; Washington DC; Weber, Horst; Weber, Max; Wegmann & Co.; Wehler, Hans-Ulrich; Weidemann, Kurt; Weimar; Weinberger, Erich; Weißenhof-Institut; Weiss, Michael; Weißrussland; Weltausstellung; Werkkunstschule; AGdWKS; WKS Kassel; WKS Köln; WKS Krefeld; WKS Offenbach; WKS Wuppertal; Westermann, Andrea; Wetcke, Hermann; Wewerka, Stefan; Wichmann, Hans; Wien; Wilkhahn KG; Wingler, Hans Maria; Winter, Fritz G.; Wirkkala, Tapio; Wirsching, Andreas; Wirtschaftsministerium von Baden-Württemberg; WOG-Nachrichten (Zeitschrift); Wolf, Brigitte; Wolff von Amerongen, Otto; Woodham, Jonathan M.; Woschech, Franz; Wülker, Gerda; Wuppertal; ZADP; Zagreb; Zaiser Maschinenbau GmbH; Zec, Peter; Zetkin, Clara; Zimmermann, Günter; Zorn-Zimmermann, Manfred und Zürich.

Advertisements

Erscheinung der Dissertation als Buch

Mein Buch „Von der Berufung zum Beruf: Industriedesigner in Westdeutschland 1959–1990 – Gestaltungsaufgaben zwischen Kreativität, Wirtschaft und Politik“ ist am 3. September 2018 im Transcript-Verlag erschienen. Das Buch ist mit der ISBN-Nummer 978-3-8376-4361-9 veröffentlicht und im Buchhandel erwerbbar.

Ich zeigte dabei in einer sozialhistorischen Untersuchung der bundesdeutschen Industriedesigner, wie sich die Gestalter gegenüber Fragen im Zuge der Ölpreiskrisen, Postmoderne und Globalisierung neu positionierten: Sie übernahmen zunehmend die Rolle eines Krisenmanagers – denn trotz des »Eisernen Vorhangs« blieben die Beziehungen auf der industriellen Ebene zwischen Ost und West erhalten. Mit der BASF AG, Siemens AG, Rosenthal AG und MAN AG werden vier Firmen beispielhaft betrachtet.

Eine Leseprobe der Arbeit hat der Transcript Verlag online zur Verfügung gestellt.

Ich wünsche eine angenehme Lektüre! Über Anregungen, Bemerkungen, Hinweise und Kritik freue ich mich natürlich ebenso.

Günter Fuchs: Ingenieur und Designtheoretiker

Heute vor 110 Jahren wurde der Ingenieur und Designtheoretiker Günter Fuchs (1907-1984) in Schwarzenbach an der Saale geboren. Der Sohn eines Lehrers und einer Fabrikantentochter besuchte im nahen Nürnberg das Gymnasium. Nach seinem Abitur und einem Praktikum bei der Siemens AG in Nürnberg, studierte Fuchs ab 1926 an der Technischen Hochschule München Maschinenbau. Nach seiner erfolgreichen Diplomprüfung 1930 gründete er zusammen mit seinem Vetter Hans Summa eine Kohleofenfabrik. Unter der Firma Summa Feuerungen GmbH wurden auf dem großväterlichen Fabrikgrundstück in Schwarzenbach an der Saale Koks-Dauerbrand-Öfen entwickelt. 1932 heiratete er die Studienfreundin und Kunsthistorikerin Erika Fuchs (1906-2005), geborene Petri, welche mit ihren Übersetzungen der Walt Disney-Comics nach 1945 deutsche Literaturgeschichte schrieb.

Nach dem Tod von Hans Summa 1935 führte Günter Fuchs die Firma als alleiniger Geschäftsführer weiter. 1941 wurde Fuchs dann zur Wehrmacht als Truppeningenieur eingezogen. Als Regimentsingenieur diente er dann bei der Panzerarmee von Guderian während dem Überfall auf die Sowjetunion. Während dieses sogenannten Russlandfeldzugs verbesserte Fuchs Luftfilter oder entwarf Heizkessel für Panzer. 1943 wurde er damit den Bauvorbereitungen für Prüfstände beauftragt, an denen Raketentechniken von Wernher von Brauns Arbeitsgruppen getestet werden sollten. Am V2-Programm sollte Fuchs bis zum Ende des 2. Weltkriegs mitarbeiten. Über eine Inhaftierung oder ein Spruchkammerurteil ist hierbei jedoch nichts bekannt.
Nach dem 2. Weltkrieg baute er sein Ofen-Unternehmen in Schwarzenbach an der Saale wieder auf. Gleichzeitig – und hierbei ist er für die bundesdeutsche Designgeschichte ein wichtiger Akteur – engagierte er sich bei der Neugründung vieler Design-Institutionen. Schon 1947 beteiligte er sich an der Neukonstituierung des Werkbunds Bayern. 1952 wurde er in das Kuratorium der Neuen Sammlung München berufen. Parallel half er bei der Gründung des Hauses Industrieform in Essen, wurde Mitglied im Kulturkreis sowie später im Gestaltkreis des BDI und engagierte sich beim Arbeitskreis für industrielle Formgebung des Verein Deutscher Ingenieure. 1958 gründete er im Auftrag des Bayerischen Landesgewerbeamts Nürnberg das Faber-Institut für technische Gestaltung, welches sich speziell der Formgebung von technischen Produkten widmen sollte. Fuchs gehörte darüber hinaus dem VDI-VDMA-Gemeinschaftsausschuss Technische Formgebung, dem Vorstand des Rats für Formgebung, des Kulturkreises und des Gestaltkreises an.

Neben solchen Aktivitäten in Designinstitutionen hielt Fuchs ab 1956 Vorlesungen und Übungen zum Thema ,Technische Morphologie‘. Im Auftrag des BDI bot er zuerst für Studierende der TH München solche Kurse an. Ab 1968 waren diese Lehrveranstaltungen Teil der Curricula am Lehrstuhl für Konstruktionstechnik und für eine interessierte Öffentlichkeit zugänglich. 1973 erhielt Fuchs für seine Arbeit an der TH München dann eine Honorarprofessur. Diese Kurse von Fuchs fanden in enger Verbindung zur Siemens AG statt. Denn dort traf der Chefdesigner Edwin A. Schricker auf das Problem, dass ausgebildete Industriedesigner häufig eine längere Einarbeitungszeit bei ihrem Berufsbeginn benötigen. Die Veranstaltungen von Günter Fuchs sollten dabei helfen, solche Defizite möglichst zu vermeiden oder rasch ausbessern zu können. Für viele Design-, Ingenieurs- und Architektur-Studierenden, wie beispielsweise den Wuppertaler Design-Professor Odo Klose, war Fuchs daher ein wichtiger Vermittler von gestalterischen Fähigkeiten.

Denn ein zentrales Thema für Fuchs war die Verbindung von ingenieurwissenschaftlichem Arbeit und dem Industriedesign. Er sah sich dabei meist als Fremdling, da er es zeitgenössisch ungewöhnlich war als Ingenieur ästhetische Fragen zu stellen. Ebenso betrachteten die Designer ihn häufig als Techniker, der von gestalterischen Fragen in seinem Bildungswerdegang im Prinzip keine Kenntnisse besaß. Fuchs agierte daher schon früh an der Schnittstelle von Ästhetik und Konstruktion. Hierbei problematisierte er regelmäßig Fragen zur Produktgestaltung, die nicht nur von ästhetischen Theoriemodellen ausgingen.

Betrachtet man daher Günter Fuchs und seinen Werdegang nach der NS-Diktatur, so bieten sich am Beispiel seiner Biographie für eine designhistorische Forschung viele Möglichkeiten an, das Interagieren von Gestaltungs- und Konstruktionsfragen zu klären. Eine ausführlichere Betrachtung von Fuchs, seinen Tätigkeiten an den verschiedenen westdeutschen Designinstitutionen sowie seiner Arbeit als Dozent könnte hierbei als Beispiel dienen, wie nach dem sogenannten Wirtschaftswunder Themen zwischen Industriedesign und Ingenieurwissenschaften verhandelt wurden. Die Unterlagen zu Günter Fuchs im Stadtarchiv Hof, im Unternehmensarchiv der Siemens AG und in der Registratur der TU München bieten hierfür eine geeignete Quellenbasis.

Namen, Verwechslungen und ORCID – Wie erreiche ich Eindeutigkeit in der Wissenschaft?

Namen identifizieren Personen. Im Alltag klappt das meistens sehr gut. Wir wissen aus dem Kontext und den Personenbeziehungen, von welchem Michael man genau spricht. Besteht ein solcher Zusammenhang jedoch nicht, wird es teilweise schwierig zu erkennen, wer genau eigentlich gemeint ist. Sprechen wir von der gleichen Person oder gibt es mehrere Personen mit dem gleichen Namen?

Nicht nur Alexander Schmidt, Sarah Müller und Martin Maier fragen sich dies. Auch eine Änderung des Namens oder die Latinisierung eines ausländischen Namens kann dazu führen, dass sich mehrere Namen eine einzigen Person zuordnen lassen. Beispielsweise lassen sich die georgischen Nachnahmensendungen „შვილი“ mit lateinischen Buchstaben etwa in -schwili, -shwili, -schvili und wahlweise -shvili übertragen. Im deutschen Sprachraum ist die erste Variante gebräuchlich, im Englisch die Letztere. Trotz unterschiedlicher Schreibweise kann die gleiche Person gemeint sein. Umlaute und ,ß‘ wäre weitere Beispiele für eine Veränderung der Schreibweise, die einen Namen unfreiwillig abwandeln können. So wird schnell aus Müller ein Mueller oder sogar Muller. Datenbanken können dabei häufig nicht erkennen, ob sich eine oder mehrere Personen dahinter verbergen.

Aber wieso ist dieses Problem überhaupt gravierend? Eine der zentralen Schwierigkeiten bei Datenbanken zu Personen, Literatur, Objekten und Institutionen ist die Eindeutigkeit bzw. Entität von Daten. Daher wird stets versucht etwa Doubletten zu vermeiden. Dabei behilft man sich mit sogenannten Wortnetzen bzw. Thesauren, um ein bestimmtes Objekt eindeutig zu benennen. Der „Art & Architecture Thesaurus® Online“ (kurz AAT)  des Getty Research Institute oder die Gemeinsame Normdatei für Personen (kurz GND) der Deutschen Nationalbibliothek sind etwa zwei zentrale kontrollierte Vokabulare, die in den Geisteswissenschaften häufig zur Anwendung kommen.
Besonders für Institutionen wie etwa die Max-Planck-Gesellschaft, ist es aus mehreren Gründen wichtig, dass die vielen verschiedenen Forschungspublikationen ihrer Mitarbeiter/-innen auch der eigenen Organisation zugeordnet werden können. Denn in der MPG arbeiten auch Wissenschaftler/innen, die etwa ebenso an Hochschulen lehren und forschen. Mehrere berufliche Anbindungen oder gar einen Arbeitsplatzwechsel können somit dazu führen, dass sich hinter mehreren Datenbankeinträgen eine einzige Person verbirgt. Daher benutzt die Max-Planck-Digital-Library für das MPG-eigene Repository „MPG.PuRe“ mit CoNE einen eignen Service für ein kontrolliertes Vokabular. Aus institutioneller Perspektive wie Bibliotheken, Archiven und Museen ist dies eine etablierte Möglichkeit die Entität vieler Daten zu erreichen.

Seit einigen Jahren existiert aber noch ein weiterer bzw. ergänzender Weg. So bieten verschiedene große Wissenschaftsverlage sogenannte Autorenidentifikationsnummer an, um über einen standardisierten Identifikator dem Autoren genau eine Entität zuschreiben zu können. Spätestens mit dem Aufkommen von sozialen Medien und der digitalen Vernetzung im akademischen Bereich – wie etwa Academia.edu und ResearchGate – war es wohl naheliegend, die Pflege des Autorenidentifikationsnummer und das Ergänzen von weiteren Informationen dem Autor selbst teilweise zu überlassen. Bei dieser neuen Möglichkeit dominieren bisher aber vor allem kommerzielle Anbieter, was Schwierigkeiten aufwerfen kann; es sei an dieser Stelle nur an die Hintergründe des DEAL-Projekts erinnert. 

ORCID®

Seit 2012 gibt mit der sogenannten „Open Researcher and Contributor ID“ (kurz ORCID) ein Code, der von einer Non-Profi-Organisation getragen wird. Große internationale Forschungsinstitution, viele Universitäten und etliche Wissenschaftsverlage haben sich darin zusammengefunden und einen numerischen Code zur eindeutigen Identifizierung von Wissenschaftlern entwickelt. Diese sechzehnstellige Zahl soll dabei zu einem Quasi-Standard für die Autorenidentifikation ausgebaut werden. In der Bundesrepublik sind etwa die Deutsche Nationalbibliothek, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Georg-August-Universität Göttingen und die TU München Mitglieder von ORCID.

Durch diesen wissenschaftlichen Standard und die vielen, internationalen Institutionen, welche dahinter stehen, kann die ORCID vermutlich in der Zukunft für wissenschaftliche Publikationen zu einem wesentlichen Metadatenelement werden. So routiniert wie die Emailadressen wird dann vielleicht auch die sechszehnstellige, eigene ORCID mit angegeben. Über Schnittstellen könnte dann beispielsweise ein Plugin die Autorenbibliographie auf einer Universitätsseite oder einer eigenen Homepage automatisch generieren, aktualisieren und mit weiteren Verknüpfungen versorgen. Ebenso könnten Forschungsdaten und Publikationen eindeutig miteinander verbunden werden. Da ich als Autor die ORCID selbst pflegen kann, keine kommerzielle Absicht dahinter steht und die Langfristigkeit geben ist, hat mich dieser Service sehr überzeugt. Ab jetzt bin ich auch unter 0000-0002-2880-8947 (bzw. https://orcid.org/0000-0002-2880-8947) erreichbar.

Eine gemeinsame Designdefinition – Die ICSID-Generalversammlung 1969 in London

Im Jahr 1969 trafen sich die Vertreter von 27 Ländern auf der ICSID-Generalversammlung in London. Unter dem Rahmenthema „Design, Gesellschaft und Zukunft“ diskutieren die Industriedesigner über den eigenen Beruf und dessen Zukunft. Der ICSID-Präsident Tomás Maldonado war es, der mit dem Versuch einer verbindlichen Designdefinition auf der Generalversammlung für eine erste große Kontroverse innerhalb der Produktgestalter sorgte.

Die Diskussion um eine neue Definition für Industriedesign war besonders davon geprägt, die ältere stark anglo-amerikanisch geprägte Vorstellung durch eine zeitgemäßere Formulierung zu ersetzen. Neben der Definition von Maldonado wurde ebenfalls über einen sowjetischen Vorschlag von Juri Solowjew diskutiert. Beide Ansätze versuchten dabei, die Bedeutung der Produktgestaltung für die Gesellschaft und zugleich der sozialen Verhältnisse für das Design zu erfassen.

Die von Maldonado vorgeschlagene Definition lautet übersetzt:

„Die industrielle Formgebung ist eine schöpferische Tätigkeit mit dem Ziel, die Formqualitäten von industriell hergestellten Gegenständen zu bestimmen. Diese Formqualitäten umfassen nicht nur die äußerlichen Merkmale, sondern im Grundsatz auch diejenigen baulichen und funktionellen Wechselbeziehungen, die – gesehen vom Standpunkt sowohl des Erzeugers als auch des Benutzers – aus einem System eine zusammenhängende Einheit machen. Industrielle Formgebung erstreckt sich über alle Aspekte der von der industriellen Produktion geschaffenen Umwelt des Menschen“.[1]

 

Währenddessen wählte Solowjew folgende Formulierung:

„Industrial Design ist eine schöpferische Tätigkeit mit dem Ziel der harmonischen Gestaltung einer gegenständlichen Umwelt, die die materiellen und geistigen Bedürfnisse des Menschen möglichst vollkommen befriedigt. Dieses Ziel wird angestrebt durch eine Bestimmung der formalen Eigenschaften von Industrieprodukten. Unter formalen Eigenschaften sind nicht nur äußerliche Merkmale zu verstehen, sondern jene strukturellen Beziehungen, die einem System eine funktionelle Qualität und Kohärenz verleihen und gleichzeitig zur Steigerung der Produktivität betragen“.[2]

 

Ähnlich wie bei den zeitgenössischen Debatten über die sogenannte Umweltgestaltung, folgte auf dem ICSID-Kongress 1969 die Richtungsdiskussion, inwiefern die Tätigkeit der Designer nicht mehr durch Arbeitsmethoden und -ergebnisse zu bestimmen sei. Die Gegenposition definierte Design vielmehr in einem gesellschaftlichen Gesamtsystem, in dem ebenso soziale Fragestellungen durch die Gestalter einer Antwort bedürfen. Die vorgeschlagenen Industriedesign-Definitionen wurden in London ausgiebig im Plenum besprochen. Jedoch fand sich letztendlich keine Mehrheit, sodass die unterschiedlichen nationalen Designauffassungen durch eine einheitliche Begriffsbildung nicht neu gefasst wurden.

Eine Arbeitsgruppe bearbeitete daraufhin eine Neuformulierung, sodass auf der Generalversammlung 1971 auf Ibiza erneut über das Thema gesprochen wurde. Soweit es aus den Akten ersichtlich wird, geschah dies letztlich aber nicht mehr.[3] Die Gründe hierfür sind unklar. Deutlich wird dabei aber, dass Diskussionen über eine Designdefinition kein Phänomen der Gegenwart sind.

 

[1]   Bonsiepe, Gui (1969): Störungsfrei um den heißen Brei, in: form (48), S. 4.

[2]   Ibid.

[3]   Bericht von Jürgen Hämer zum ICSID-Kongress 1969 in London, S. 1 und Unbekannt (1969): ICSID-Aktivitäten, in: form (48), S. 56.

Geisteswissenschaftliche Forschungsdaten – Was ist das und was mache ich konkret damit?

Was sind eigentlich geisteswissenschaftliche Forschungsdaten? Forschungsdaten sind sehr allgemein alle Ergebnisse, die zwischen dem Studium der Primärdaten (zeitgenössische Literatur, Archivquellen, Gegenstände, Ausgrabungen) und der Veröffentlichung der gewonnenen Erkenntnisse (etwa als Buch oder in einem Aufsatz) liegen. Die virtuelle Fachbibliothek Osteuropa der Bayerischen Staatsbibliothek zeigt diesen Zwischenbereich von Forschung – zwischen Wissensgenerierung und -veröffentlichung – recht anschaulich in einer Pyramidengraphik. Solche Aspekte des Forschungsdatenmanagement – kurz FDM – werden meiner Meinung nach in Zukunft für die wissenschaftliche Forschung zunehmend wichtiger werden. Die Leitlinien der DFG zum Umgang mit Forschungsdaten und auch Empfehlungen des BMBF zum Umgang mit Forschungsdaten zeigen schon deutlich in diese Richtung. Für die aktuelle Diskussion zu einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur siehe besonders den Twitter-Hashtag #finfra18.

Was sind die Forschungsdaten konkret, mit denen man als Wissenschaftler/-innen arbeitet? So unterschiedlich die Projekte im Bereich der Geisteswissenschaften sind, Arbeitsbibliographien entstehen zum Beispiel bei nahezu allen Themen. Für meine Dissertation habe ich letztlich ca. 3.800 Primärliteratureinträge – also für Veröffentlichungen vor 1991 – zusammengetragen. Hiervon habe ich nur knapp die Hälfte in der Fakultäts- bzw. Verlagsfassung verwendet und in dem Literaturverzeichnis aufgelistet.

Was passiert aber mit der anderen Hälfte? In der Dissertationsveröffentlichung erscheinen sie jedoch nicht. Eigentlich wäre daher die Mühe, viele entlegene Zeitungsartikel und Magazinbeiträge bibliographisch aufzunehmen, vergeblich gewesen. Die von mir zusammengetragenen Daten wären eventuell langfristig verloren gegangen, wenn ich sie nicht mehr aufgreifen sollte. Für die anderen Kolleg/-innen wären sie dann nicht frei zugänglich. Eine veröffentlichte Arbeitsbibliographie kann dies ermöglich.

Hinzu kommt ein zweiter Aspekt, nämlich die Transparenz. Denn es kann für die Forscher/-innen aus benachbarten Bereichen genauso interessant sein, welche Primärquellen ich in meiner Arbeit nicht verwende. Für sie ist nämlich durch die Bibliographie in meinem Buch nicht nachvollziehbar, auf welche designhistorische Literatur ich mich nicht gezogen habe.

Und drittens orientiere ich durch die freie Zugänglichkeit meiner Arbeitsbibliographie auch an der GO Fair Initiative (siehe hier und hier) der Europäischen Kommission. Durch die Interoperabilität – die Verarbeitbarkeit von Daten – und die Wiederverwendbarkeit von Daten ermögliche ich es zukünftigen Forscher/-innen, die sich etwa mit der Geschichte des bundesdeutschen Industriedesigns beschäftigen, dass sie meine Arbeitsbibliographie zu der Primärliteratur als einen Ausgangspunkt ihrer Projekte hinzuziehen können. So ist es möglich, dass sie etwa auf historische Zeitungs- und Magazinartikel zurückgreifen, die bis dahin nicht rezipiert worden waren.

Symbolbild: Technische Daten eines LINT der NordWestBahn, photographiert von F1 absolutely am 09.05.2010, freie Nutzung uneingeschränkt erlaubt

Mein Dissertationsprojekt habe ich lang mit diesem Blog begleitet. Er bildet daher auch den Kontext meiner Forschungstätigkeit ab, da ich hier auch über Konferenz- und Archivbesuche geschrieben oder erste Zwischenergebnisse formuliert habe, die ich später in der Dissertationsveröffentlichung wieder aufgenommen habe. Es ist daher konsequent, wenn ich die vergangenen Textbeiträge ebenfalls archiviere und zugänglich mache.

Sowohl im Blog als auch bei der Arbeitsbibliographie gibt es keine rechtlichen Probleme mit der Veröffentlichung, da ich der Urheber bin und etwa über das Forschungsprojekt kein Repository vorgegeben war. Die Seite www.forschungsdaten.info beschreibt jedoch sehr gut die verschiedenen, rechtlichen Aspekte die bei Forschungsdaten beachtet werden müssen. Dies wird etwa bei Archivphotographien oder Zeitzeug/-innen-Interview relevant.

Offen bleibt dabei jedoch, welche Daten nun wirklich veröffentlich werden. Wie es beispielsweise auf dem DHMuc-Blog thematisiert wird, habe auch ich mich gegen die Weitergabe von Notizen, persönlichen Schlagwörtern usw. entschieden. Ich „beschränke“ mich daher auf die bibliographischen Daten.

Aber wie mache ich nun meine Forschungsdaten zugänglich und archiviere sie? Ich habe mich mit Open Data LMU der LMU-Universitätsbibliothek für ein institutionelles Repository entschieden. Da ich die Arbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München verfasst habe, lag es nahe auch die Forschungsdaten dort zugänglich zu machen. Zugleich kann ich mit der Universitätsbibliothek sicher sein, dass die Daten dort langfristig bereitgestellt werden. Eine andere Möglichkeit wäre etwa das DARIAH-DE-Repository gewesen. Weitere Möglichkeit hätte man etwa über DataCite recherchieren können.

Aber welche Datenformate eigenen sich für die Langzeitarchivierung von Forschungsdaten? Die ViFa Osteuropa gibt eine gute Handreichung zu den empfohlen Dateiformate, in welchen die Forschungsdaten gespeichert werden sollten. Für den Blog habe ich ein WordPress-Tool verwendet, dass alle Blogposts im xml-Format ausgibt. Die Arbeitsbibliographie habe ich in verschiedenen Versionen erstellt, um eine möglichst große Bandbreite anzubieten und die Nachnutzung zu vereinfachen. Ich habe mich für die drei Dateiformate -html, -txt und pdf (PDF/A-3) entschieden. Als Ausgabestil habe ich wiederum einen BibTeX-Export, einen RefMan-RIS-Export und menschenlesbare Bibliographievariante gewählt.

Meine Arbeitsbibliographie und mein Forschungsblog sind nun veröffentlicht und archiviert. Sie sind auf dem Open Data LMU-Server unter der DOI https://doi.org/10.5282/ubm/data.122 und https://doi.org/10.5282/ubm/data.123 zu finden. Über Feedback, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge würde ich mich freuen.